E aroha tonu ana te Atua ki a koe?

194 e aroha ana ia ki te atuaKei te mohio koe he maha nga Karaitiana e noho ana i nga ra katoa kaore i te tino mohio kei te aroha tonu te Atua ki a ratou? Kei te awangawanga ratou kei paopao te Atua, a he kino ake ano kua paopao nei ratou. Peneia‘e ko koe ano te wehi. He aha te take e raruraru ana nga Karaitiana?

Die Antwort ist einfach die, dass sie mit sich selber ehrlich sind. Sie wissen, dass sie Sünder sind. Sie sind sich ihres Versagens, ihrer Fehler, ihrer Verfehlungen – ihrer Sünden – schmerzlich bewusst. Ihnen wurde beigebracht, dass Gottes Liebe und sogar ihr Heil, davon abhängt, wie gut sie Gott gehorchen.

Na ka korero tonu ratou ki te Atua e pouri ana, e tohe ana ki te muru, me te tumanako ka murua e te Atua, a kaore e tahuri ke o raatau mahi, ki te whakaputa i te tino awangawanga.

Es erinnert mich an Hamlet, ein Stück von Shakespeare. In dieser Geschichte hat Prinz Hamlet erfahren, dass sein Onkel Klaudius Hamlets Vater umgebracht und seine Mutter geheiratet hat, um den Thron an sich zu reissen. Daher plant Hamlet im Geheimen, seinen Onkel/Stiefvater in einem Racheakt umzubringen. Es ergibt sich die perfekte Gelegenheit, aber der König ist am Beten, daher schiebt Hamlet den Anschlag auf. «Wenn ich ihn während seiner Beichte umbringe, so wird er in den Himmel kommen», schlussfolgert Hamlet. «Wenn ich warte und ihn töte, nachdem er wieder gesündigt, aber bevor er es bekannt hat, dann wird er in die Hölle kommen.» Viele Menschen teilen Hamlets Vorstellungen über Gott und menschliche Sünde.

Als sie zum Glauben kamen, wurde ihnen gesagt, dass, wenn und bis sie nicht bereuten und glaubten, wären sie völlig von Gott getrennt und das Blut Christi würde und könnte für sie nicht wirksam werden. Der Glaube an diesen Irtum führte sie zu einem weiteren Irrtum: Jedes Mal, wenn sie in Sünde zurückfallen, würde ihnen Gott seine Gnade entziehen und das Blut Christi würde sie nicht mehr bedecken. Das ist der Grund, warum – wenn Menschen in Bezug auf ihre Sündigkeit ehrlich sind – sie sich während ihres ganzen christlichen Lebens fragen, ob Gott sie verstossen hat. Keines davon ist eine gute Nachricht. Aber das Evangelium ist eine gute Nachricht.

Das Evangelium sagt uns nicht, dass wir von Gott getrennt sind, und dass wir etwas tun müssen, damit Gott uns seine Gnade gewährt. Das Evangelium sagt uns, dass Gott der Vater in Christus alle Dinge, einschliesslich Sie und mich, einschliesslich aller Menschen (Kolosa 1,19-20).

Kaore he arai, kaore he wehenga i waenga i te tangata me te Atua, na te mea i pakaru a Ihu, na te mea, na tona ake tangata i kumea te tangata ki te aroha o te Matua (1 Johannes 2,1; Johannes 12,32). Ko te kaipupuri anake he korero noa (Kolosser 1,21), die wir Menschen durch unsere eigene Selbstsucht, Angst und Unabhängigkeit aufgerichtet haben.
Beim Evangelium geht es nicht darum, dass wir etwas tun oder etwas glauben, was Gott dazu bringt, unseren Status von ungeliebt auf geliebt zu verändern.

Kaore te aroha o te Atua e ti'aturi ki nga mea e mahia ana e tatou, kaore ranei e mahi. Ko te rongopai he whakamāramatanga mo te mea kua pono - he whakamāramatanga mo te aroha o te papa ki nga taangata katoa, i whakakitea mai na roto i a Ihu Karaiti e te Wairua Tapu. I aroha te Atua ki a koe i mua i te pouri ra, i whakapono ranei ki tetahi mea, a kaore e taea e koe, e tetahi atu ranei te mahi ka huri ke (Roma 5,8; 8,31-39).

Ko te rongopai e pa ana ki te hononga, he hononga ki te Atua kua tutuki mo tatou ma te mahi a te Atua i roto ia Karaiti. Ehara i te waa nga whakaritenga, ehara i te mea he whakaaro hinengaro mo te maha o nga korero whakapono, Paipera ranei. Kaore a Ihu Karaiti anake i tu mo tatou i te nohoanga whakawa o te Atua; Nana ia i tuku ki roto ki a ia, hei waihotanga ma tatou ki a ia, i roto hoki ia ia na roto i te Wairua Tapu ki nga tamariki tino aroha a te Atua.

Es ist niemand anders als Jesus, unser Erlöser, der alle unsere Sünden auf sich nahm, der auch durch den Heiligen Geist in uns «das Wollen und Vollbringen nach seinem Wohlgefallen» wirkt (Philipi 4,13:2,8; Epeha 10). Wir können uns aus ganzem Herzen hingeben, um ihm nachzufolgen, im Wissen, dass er uns bereits vergeben hat, wenn wir versagen.

Denken Sie darüber nach! Gott ist nicht eine «Gottheit, die uns weit weg, dort draussen im Himmel beobachtet», sondern Vater, Sohn und Heiliger Geist, in dem Sie und alle anderen leben, weben und sind (Mahi 17,28). He nui tana aroha ki a koe, ahakoa ko wai koe, ko wai ranei, i roto i a te Karaiti, te Tama a te Atua, i uru mai ki roto i te kikokiko tangata - ka uru mai ki roto i o tatou kikokiko na roto i te Wairua Tapu - ko to noho, me to wehi, Kua riro o koutou hara, a na koutou i whakaora i tona aroha noa. I tangohia e ia nga ahuru katoa i waenganui ia koe.

I roto i a te Karaiti kei te whakarerea e koe nga mea katoa e aukati ana ia koe kia kite i te hari me te marino e ahu mai ana i te noho i roto i te whanaungatanga, te whanaungatanga me te tino pai, te aroha ki a ia. Auê ïa poroi faahiahia ta te Atua i horo‘a mai ia tatou ia faaite i te tahi atu!

na Joseph Tkach