Ihu: Ko te hōtaka whakaoranga tino

425 a Ihu te kaupapa tino tika o te whakaorangaGegen Ende seines Evangeliums sind diese faszinierenden Kommentare des Apostels Johannes zu lesen: «Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch ... Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären» (Johannes 20,30; 21,25). Basierend auf diesen Anmerkungen und unter Berücksichtigung der Unterschiede zwischen den vier Evangelien ist daraus zu schliessen, dass die angesprochenen Darstellungen nicht als vollständige Nachzeichnungen von Jesu Leben verfasst wurden. Johannes führt aus, seine Schriften seien dazu bestimmt, «damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen» (Johannes 20,31). Hauptaugenmerk der Evangelien ist es, die gute Botschaft über den Heiland und die uns in ihm gewährte Erlösung zu verkünden.

Ahakoa i kite a Hoani i te whakaoranga (ora) hono ki te ingoa o Ihu i te irava 31, kei te korero nga Karaitiana kia ora ia e te mate o Ihu. Ko tenei korero poto e tino tika ana, engari ko te kotahi noa te tohutoro mo te whakaoranga mo te mate o Ihu ka taea te huna i te tino o te tangata ko wai ia me tana mahi hei whakaora. Ko nga huihuinga o te Wiki Tapu e whakamahara ana ki te mate o Ihu - ahakoa he mea tino nui - me kitea i roto i te horopaki whanui, tae atu ki te Hinengaro o to tatou Ariki, tana mate, te aranga me te pikitanga. He mea nui katoa, he mea honohono honohono o tana mahi whakaoranga - ko te mahi e ora ai i tona ingoa. Na, i te Wiki Tapu, me te roanga o te tau, e hiahia ana matou kia kite i te mahi tino pai o te whakaoranga i roto ia Ihu.

apataki

Ko te whanau o Ihu ehara ko te whanau o ia ra. He mea motuhake i roto i nga ahuatanga katoa, e haangai ana te timatanga o te Kanga o te Atua Mona I te whanautanga o Ihu, ka tae mai te Atua ki a tatou kia rite ki te ira tangata mai i nga wa katoa i whanau mai ai a Arama. Ahakoa i mau tonu ia, ko ia tonu te Tama a te Atua mo te ora tangata - mai i te timatanga ki te mutunga, mai i te whanau a tae noa ki te mate. Hei tangata, he tino Atua ia, he tino tangata hoki. I roto i tenei korero tino nui ka kitea e tatou he tikanga mure ore e tika ana mo te mauruuru mure ore.

Mit seiner Menschwerdung trat der ewige Sohn Gottes aus der Ewigkeit heraus und als Mensch aus Fleisch und Blut in seine, von Zeit und Raum beherrschte Schöpfung ein. «Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit» (Johannes 1,14). Jesus war in der Tat ein echter Mensch in seiner ganzen Menschlichkeit, gleichzeitig war er aber auch ganz Gott — wesensgleich mit dem Vater und dem Heiligen Geist. Seine Geburt erfüllt viele Prophezeiungen und verkörpert die Verheissung unserer Erlösung.

Die Menschwerdung endete nicht mit Jesu Geburt — sie setzte sich über sein ganzes Erdenleben hinaus fort und findet heute mit seinem verherrlichten menschlichen Leben ihre weitere Verwirklichung. Der inkarnierte (d.h. Fleisch gewordene) Sohn Gottes bleibt wesensgleich mit dem Vater und dem Heiligen Geist — seine göttliche Natur ist uneingeschränkt gegenwärtig und allmächtig am Wirken, was seinem Leben als Mensch eine einzigartige Bedeutung verleiht. So heisst es im Römerbrief 8,3-4: «Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch, damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist»- Paulus erläutert des Weiteren, dass «wir selig werden durch sein Leben» (Römer 5,10).

Ko te ora me te mahi a Ihu e hono tahi ana - he waahanga o te whakaumahara. Ko te Atua-tangata ko Ihu te tino tohunga nui me te takawaenga o te Atua me te tangata. Ua riro mai oia ei tuhaa no te huru taata e ua faatupu oia i te parau-ti'a i te taata na roto i te hoê oraraa hara. Ma tenei maarama e maarama ai tatou me pehea te whakatipu i tetahi hononga, mo te Atua me te iwi. Ahakoa te tikanga e whakanui ana tatou i tona whanautanga i te Kirihimete, ko nga huihuinga o tona ao katoa he waahanga o nga whakamoemiti taapiri katoa - ahakoa i te Wiki Tapu. Ko tana koiora e whakaatu ana i te hononga hononga o to tatou whakaoranga. Na Ihu, i runga i te ahua o ia ano, ka hono tahi te Atua me te tangata ki te tino hononga.

Tod

Ko etahi ka takahi i te korero poto i ora ai tatou i te mate o Ihu ki te pohehe ko te mate ko te patunga whakamate i pai ai te Atua ki te aroha noa. Kei te inoi ahau kia mohio katoa tatou mo te hinganga o tenei whakaaro.

TF Torrance ka tuhi ana i te matenga o Ihu mo te taha ki te maaramatanga tika ki nga patunga o te Kawana Tawhito, kaore matou e aro ki tetahi patunga tapu mo nga murunga hara, engari ko te whakaaturanga kaha o te hiahia a te Atua atawhai (Taraehara: Ko te Tangata me te Mahi a te Karaiti [Taraehara : Tangata me te Mahi a te Karaiti], wh. 38-39). Ko nga tikanga mo te patunga tapu i hangai ki runga ki te kaupapa o te whakahoki utu, engari ko te punaha o te patunga tapu o Iharaira i ahu mai i te kaupapa o te murunga hara me te hou. Maoti i te faaoreraa hara na roto i te mau tusia tusia, ua ite te mau Iseraela i to ratou mana e te Atua no te faati'amâhia i ta ratou mau hara e ia ha'amaitaihia oia.

Israels Opfergebaren waren darauf ausgelegt, Gottes Liebe und Gnade mit dem Hinweis auf die Bestimmung von Jesu Tod zu bezeugen und offenbar werden zu lassen, die in der Aussöhnung mit dem Vater gegeben ist. Mit seinem Tod besiegte unser Herr zudem Satan und nahm dem Tod selbst die Macht: «Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er’s gleichermassen angenommen, damit er durch seinen Tod die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel, und die erlöste, die durch Furcht vor dem Tod im ganzen Leben Knechte sein mussten» (Hebräer 2,14-15). Paulus fügte dem hinzu, dass Jesus «herrschen [muss], bis Gott ihm alle Feinde unter seine Füsse legt. Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod» (1. Korinther 15,25-26). Jesu Tod manifestiert den sühnenden Aspekt unserer Erlösung.

aranga

Amos Ostersonntag feiern wir Jesu Auferstehung, mit der sich viele Prophezeiungen des Alten Testaments erfüllen. Der Verfasser des Hebräerbriefs weist darauf hin, Isaaks Errettung vor dem Tod, widerspiegle die Auferstehung (Hebräer 11,18-19). Aus dem Buch Jona erfahren wir, dass dieser «drei Tage und drei Nächte» im Leib des grossen Fisches war (Jon 2, 1). Jesus nahm auf jene Begebenheit hinsichtlich seines Todes, seiner Grablegung und Auferstehung Bezug (Matthäus 12,39-40); Matthäus 16,4 und 21; Johannes 2,18-22).

Wir feiern Jesu Auferstehung mit grosser Freude, weil sie uns in Erinnerung ruft, der Tod ist nicht endgültig. Vielmehr stellt er einen Zwischenschritt auf unserem Weg in die Zukunft dar — das ewige Leben in Gemeinschaft mit Gott. Zu Ostern feiern wir Jesu Sieg über den Tod und das neue Leben, das wir in ihm haben werden. Voller Freude sehen wir der Zeit entgegen, von der in der Offenbarung 21,4 die Rede ist: «[...] und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.» Die Auferstehung steht für die Hoffnung auf unsere Erlösung.

Maueraa

Ko te whanautanga o Ihu ka mutu i roto i tona ora me tona ora ka tahuri ki tana mate. Heoi, kaore e taea e tatou te wehe i tona mate i tona aranga, e kore ano e taea te wehe i tona aranga mai i tona pikitanga. Kaore ia i puta i te urupa kia ora ai te tangata. I kake atu a ia ki te Rangi i roto i te whakakororiatanga o te tangata, a na tenei mahi nui anake i timata ai te mahi.

In der Einleitung zu Torrances‘ Buch Atonement schrieb Robert Walker: «Mit der Auferstehung nimmt Jesus unsere Wesenheit als Mensch in sich auf und führt sie der Gegenwart Gottes in Einheit und Gemeinschaft der trinitarischen Liebe zu.» C.S. Lewis drückte es so aus: «In der Christengeschichte steigt Gott hinab, um dann wieder aufzufahren.» Die wunderbare gute Botschaft kündet davon, dass Jesus uns mit sich emporhob. «...und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus, damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus» (Epheser 2,6-7).

Te ira tangata, te mate, te aranga me te pikitanga - he waahanga katoa o to maatau whakaoranga me ta tatou whakamoemiti i te Wiki Tapu. Ko enei tohu whakahirahira e tohu ana mo nga mea katoa i whakatutukihia e Ihu mo tatou me tana oranga katoa me tana mahi. I roto i te tau, kia nui ake te kite ka ko wai ia me te aha i mahia e ia. Ko te tu mo te mahi tino tika o te whakaoranga.

na Josep Tkack