Ko te merekara o te whanau o Ihu

307 te semeio o te whanautanga o Ihu"Ka taea e koe te panui?" Ka patai atu ki te kaimuhira, e tohu ana i tetahi whetu hiriwa nui me te tuhi Latin: "Hic de virgine Maria Jesus Christus natus est." "Ka whakamatau ahau," ka whakahoki ahau, me te ngana ki te whakamaori. Kawea mai te kaha o taku kiri kiri kiri: "I whanau mai a Ihu i te wahine Meri." "Ana, he aha te whakaaro?" "E whakapono ana koe?"

Es war mein erster Besuch im Heiligen Land und ich stand in der Grotte der Geburtskirche in Bethlehem. Die festungsähnliche Kirche der Geburt Christi ist über dieser Grotte oder Höhle gebaut, wo nach der Tradition Jesus Christus geboren wurde. Ein Silberstern, der in den Marmorboden eingesetzt ist, soll den genauen Punkt markieren, wo die göttliche Geburt stattfand. Ich antwortete: „Ja, ich glaube, dass Jesus auf wunderbare Weise [im Schoss der Maria] empfangen wurde“, aber ich zweifelte, ob der Silberstern den genauen Ort seiner Geburt markierte. Der Mann, ein Agnostiker, vertrat die Meinung, dass Jesus wahrscheinlich unehelich geboren wurde, und dass die Berichte in den Evangelien über die Jungfrauengeburt Versuche waren, diese peinliche Tatsache zu vertuschen. Die Verfasser der Evangelien, so spekulierte er, haben das Thema der übernatürlichen Geburt einfach von der antiken heidnischen Mythologie geborgt. Später, als wir auf der gepflasterten Fläche des Krippenplatzes ausserhalb der antiken Kirche herumspazierten, diskutierten wir das Thema tiefer.

Nga korero mai i te tamarikitanga

Ich erklärte, dass der Begriff „Jungfrauengeburt“ auf die ursprüngliche Empfängnis Jesu verweist; das heisst, der Glaube, dass Jesus in Maria durch ein wunderbares Wirken des Heiligen Geistes, ohne Einwirkung eines menschlichen Vaters empfangen wurde. Die Doktrin, dass Maria der alleinige natürliche Elternteil von Jesus war, wird in zwei Passagen des Neuen Testaments klar gelehrt: Matthäus 1,18-25 und Lukas 1,26-38. Sie beschreiben Jesu übernatürliche Empfängnis als eine historische Tatsache. Matthäus erzählt uns:

„Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut [verlobt] war, fand es sich, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist… Das ist aber alles geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht : «Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben», das heisst übersetzt: Gott mit uns“ (Mt 1,18. 22-23).

Lukas schildert die Reaktion Marias auf die Ankündigung des Engels von der Jungfrauengeburt: „Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiss? Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden“ (Lk 1,34-35).

He rereke te mahi a ia kaituhi. Ko te Rongopai a Matiu i tuhia mo tetahi panui Hurai me te whakatutuki i nga whakataunga o te Kawenata Tawhito. Ko te Kariki, ko te Karaitiana Iwi, i te ao Kariki me te Roma i te ao e tuhi ana. He nui ake te hunga whakarongo ki a ia - he Karaitiana no nga tauiwi i noho ki waho o Palestine.

Beachten wir nochmals den Bericht des Matthäus: „Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut [verlobt] war, fand es sich, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist“ (Mt 1,18). Matthäus erzählt die Geschichte aus der Sichtweise Josefs. Josef erwog, die Verlobung heimlich aufzulösen. Aber ein Engel erschien Josef und versicherte ihm: „Josef, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen; denn was sie empfangen hat, das ist von dem Heiligen Geist“ (Mt 1,20). Josef akzeptierte den göttlichen Plan.

Als Beweis für seine jüdischen Leser, dass Jesus ihr Messias war, fügt Matthäus hinzu: „Das ist aber alles geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht : «Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben», das heisst übersetzt: Gott mit uns“ (Mt 1,22-23). Dies verweist auf Jesaja 7,14.

Kōrero o Maria

Mit seiner charakteristischen Aufmerksamkeit für die Rolle der Frauen erzählt Lukas die Geschichte aus dem Blickwinkel der Maria. Im Bericht des Lukas lesen wir, dass Gott den Engel Gabriel zu Maria in Nazareth sandte. Gabriel sagte zu ihr: „Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben“ (Lk 1,30-31).

Wie soll das zugehen, fragte Maria, da sie eine Jungfrau war? Gabriel erklärte ihr, dass dies keine normale Empfängnis sein würde: „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden“ (Lk 1,35).

Auch wenn ihre Schwangerschaft sicherlich missverstanden und ihren Ruf aufs Spiel setzen würde, nahm Maria mutig die ausserordentliche Situation an: „Siehe, ich bin des Herrn Magd“ rief sie aus. „Mir geschehe, wie du gesagt hast“ (Lk 1,38). Durch ein Wunder, betrat der Sohn Gottes Raum und Zeit und wurde ein menschlicher Embryo.

I puta te kupu ki te kikokiko

Jene, die an die Jungfrauengeburt glauben, akzeptieren gewöhnlich, dass Jesus für unser Heil Mensch wurde. Jene Menschen, die die Jungfrauengeburt nicht akzeptieren, neigen dazu, Jesus von Nazareth als menschliches Wesen zu verstehen – und nur als menschliches Wesen. Die Doktrin der Jungfrauengeburt ist direkt mit der Doktrin der Inkarnation verwandt, obwohl sie nicht identisch ist. Die Inkarnation (Menschwerdung, wörtlich „Verkörperung“) ist die Doktrin, die bekräftigt, dass der ewige Sohn Gottes zu seiner Göttlichkeit menschliches Fleisch hinzufügte und ein Mensch wurde. Dieser Glaube findet seinen deutlichsten Ausdruck im Prolog des Johannesevangeliums: „Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns“ (Joh 1,14).

Ko te maatauranga o te whanautanga wahine ka puta ko te whakapae i pa ki a Ihu me te kore he papa tangata. Ko te puremu e kii ana he kikokiko te Atua; e korero ana te whanautanga wahine. Ko te whakaurutanga he mahinga atua-atua, ka uru ki tetahi momo whanautanga motuhake. Mena ko te tamaiti e whanau mai ana he tangata noa, e kore e hiahiatia e tetahi atua maana. Ko te tangata tuatahi, ko Arama, ko ia ano hoki, he mea whakamiharo hoki na te ringa o te Atua. Kahore he papa, he whaea ranei tana. Otira ehara a Arama i te Atua. Ua faaoti te Atua ki te tomo ki te tangata na roto i te whanautanga wahine tahito.

Nō muri mai?

Mai i ta tatou i kite, i maarama nga kupu o nga waahanga i roto i a Matiu raua ko Luke: He wahine wahine a Meri i te wa i riro a Ihu i a ia ano e te Wairua Tapu. Ua semeio te Atua. Engari me te taenga mai o te kaupapa whakangahau tuuturu - me ona whakapae whaanui mo nga mea atua katoa - he maha nga take i paihia mai i enei korero mo te Paipera. Ko tetahi o ratou te mutunga mai i te mutunga o nga korero mo te whanautanga o Ihu. E kii ana te ariā nei i te wa e whakapumautia ai nga whakapono Karaitiana, ka tiimata nga Karaitiana ki te taapiri i nga waahanga whaikorero ki te tino korero o te ora o Ihu. Ko te whanau te wahine, e kiia ana, ko ta ratau tikanga whakaaro anake ki te whakaatu ko Ihu te taonga a te Atua ki nga taangata.

Das Jesus-Seminar, eine Gruppe liberaler Bibelgelehrten, die über die Worte Jesu und der Evangelisten abstimmen, vertritt diese Ansicht. Diese Theologen weisen den biblischen Bericht von der übernatürlichen Empfängnis und Geburt Jesu zurück, indem sie diesen als „spätere Schöpfung“ bezeichnen. Maria, so folgern sie, muss sexuelle Beziehungen mit Josef oder einem anderen Mann gehabt haben.

Haben sich die Verfasser des Neuen Testaments auf Mythen eingelassen, indem sie Jesus Christus bewusst grösser machten? War er bloss ein „menschlicher Prophet“, ein „gewöhnlicher Mensch seiner Zeit“, der später von gutgläubigen Nachfolgern mit einer übernatürlichen Aura geschmückt wurde, um „ihr Christologisches Dogma zu stützen“?

Ko enei kaupapa e kore e taea te mau tonu. Ko nga ripoata whanau e rua mai i a Matthäus me Lukas - me a raatau rereke me o raatau tirohanga - he motuhake o ratou tetahi. Inaha, o te semeio o to Iesu tamahanahanaraa te hoê ana'e tumu i rotopu ia ratou. E tohu ana tenei ko te whanau o te waarangi i ahu mai i runga i te tikanga o mua, e mohiotia ana, kaua i runga i te whanaketanga o te whakapono i muri mai, i te whanaketanga whakaakoranga ranei.

Kei mua ranei nga merekara?

Ahakoa e whakaaetia ana e te hahi tuatahi, ko te whanau o te waarangi he kaupapa uaua i roto i nga ahurea hou o tenei ra, ara mo etahi Karaitiana, i roto i ta tatou ahurea hou. He maha nga taangata e whakaaro ana ko te whakaaro o te whakapae atua he haunga o te whakapono. E ki ana ratou ko te whanau te wahine he kaupapa nui noa atu i te taha o te Kawenata Hou e paku nei nga korero mo te kupu rongopai.

Ko te whakakorekore o te Whakapakarongo ki te taha atua kei te taha o te tirohanga me te tirohanga tangata. Engari mo te Karaitiana, ko te whakakore i te mea atua mai i te whanautanga o Ihu Karaiti ka kiia ko te whakapiri i tona takenga mai o tona atua. He aha te paopao i te whanautanga wahine ki te whakapono tatou ki te atua o Ihu Karaiti me tana aranga mai i te hunga mate? Mena ka tuku tatou i te haerenga mai o te atua (te aranga me te pikitanga), he aha e kore ai he urunga mai i te ao ki te ao? Ko te whakawai, ko te whakakahore ranei i te whanautanga wahine ka pahua i etahi atu whakaakoranga mo o raatau uara me o raatau tikanga. Kaore he turanga, kaore he mana i mahue mo ta tatou e whakapono ana he Karaitiana.

I whanau mai i te Atua

Gott involviert sich selber in der Welt, er interveniert auf aktive Weise in menschliche Affären, setzt, falls notwendig, Naturgesetze ausser Kraft, um seinen Zweck zu erreichen – und er wurde mittels einer Jungfrauengeburt Fleisch [Mensch]. Als Gott in der Person von Jesus in das menschliche Fleisch kam, hat er seine Göttlichkeit nicht aufgegeben, sondern hat vielmehr Menschlichkeit zu seiner Göttlichkeit hinzugefügt. Er war beides, ganz Gott und ganz Mensch (Phil 2,6-8; Kol 1,15-20; Hebr 1,8-9).

Jesu übernatürlicher Ursprung hebt ihn vom Rest der Menschheit ab. Seine Empfängnis war eine von Gott bestimmte Ausnahme gegenüber den Naturgesetzen. Die Jungfrauengeburt zeigt das Ausmass, zu dem der Sohn Gottes zu gehen bereit war, um unser Erlöser zu werden. Es war eine erstaunliche Demonstration von Gottes Gnade und Liebe (Joh 3,16) bei der Erfüllung seiner Heilsverheissung.

Der Sohn Gottes wurde einer von uns, um uns zu retten, indem er die Natur der Menschlichkeit annahm, damit er für uns sterben konnte. Er kam ins Fleisch, damit diejenigen, die an ihn glauben, erlöst, versöhnt und gerettet werden können (1Tim 1,15). Nur Einer, der Gott als auch Mensch war, konnte den ungeheuren Preis für die Sünden der Menschheit bezahlen.

Wie Paulus erklärt: „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, die unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen (Gal 4,4-5). Jenen, die Jesus Christus annehmen und an seinen Namen glauben, bietet Gott das wertvolle Geschenk des Heils an. Er bietet uns eine persönliche Beziehung mit ihm an. Wir können Söhne und Töchter Gottes werden – „Kinder, die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen des Mannes, sondern von Gott geboren sind“ (Joh 1,13).

Keith tumu


pdfKo te merekara o te whanau o Ihu